Evelyn Morgenroth: Mit Haaren kannst Du vieles machen

Mit Haaren kannst Du vieles machen

© Evelyn Morgenroth

Ob Haarpracht, lang und üppig wallend,
oder einfach öde fallend:
Mit Haaren kannst Du vieles machen,
wie zum Beispiel diese Sachen!

Du kannst Dir das Haar toupieren,
es in Wellen ondulieren.
Du kannst Deine Zotteln tönen
und Dir eine Tolle föhnen.

Du kannst Dir den „Pelz“ frisieren,
dass er aussieht wie bei Tieren.
Schwänze, wie bei Pferd und Ratten,
geht mit Haaren, selbst mit glatten.

Igelschnitt und Löwenmähnen
(keine Haare auf den Zähnen)
Pony vorne, hinten Zopf,
macht sich gut auf jedem Kopf.

Strähnig wirkt es ungepflegt,
dank Strähnchen wirkt das Haar belebt.
Und wünschst Du Dir am Haupt mehr Leben,
dann kann Dir das die Kopflaus geben.

Du kannst die Haare wachsen lassen
und im Dutt zusammenfassen.
Zeigst Du Mut zur Dauerwelle,
sieht das chic aus, auf alle Fälle.

Ferner kannst Du anvisieren,
Haar, das stört, zu epilieren,
wenn es wächst an falscher Stelle.
Mit Kaltwachs geht das auf die Schnelle!

Du kannst Deine Haare bleichen
und um Haarglanz zu erreichen,
schüttest Du Dir Bier aufs Haupt.
Den Rest zu trinken ist erlaubt.

Dazu ein paar Schillerlocken,
das haut Dich völlig aus den Socken.
So erscheint Dir völlig schnuppe
jedes Haar, auch in der Suppe.

Und ist einmal ein Haar gespalten?
Ein Fachmann wird des Amtes walten.
Auf Neudeutsch heißt der Mann Coiffeur,
auf Deutsch nennt man ihn schlicht Friseur.

Er ist zugleich ein Hairstylist
und trachtet, dass die Haartracht sitzt.
Er wird Dir die Frisur drapieren
und hinterher Dein Geld kassieren.

So musst Du ständig Haare lassen
und um ein Haar und kaum zu fassen,
frisst Dir – Du bist ein armer Tropf –
Dein Kind sogar das Haar vom Kopf.

Nun willst Du ihm die Haare stutzen!
Das wird Dir leider gar nichts nutzen.
Es gleicht die Brut, und das ist wahr,
Dir – dem Erzeuger – bis aufs Haar.

Da sträubt sich Dir, Du kannst’s nicht packen,
das Haupthaar und das Haar im Nacken.
Du brauchst sofort Drei-Wetter-Taft,
das Spannkraft für den Haarwuchs schafft.

Und trotzdem raufst Du Dir die Haare.
Sie gehen aus im Lauf der Jahre.
Dein Schopf beginnt sich schon zu lichten.
Doch willst aufs Haar Du nicht verzichten.

Dir fällt, das wird sich rasch entpuppen,
vom Auge, nicht vom Kopf, der Schuppen:
Man kann die Haare implantieren!
Das wird Dich völlig ruinieren.

So werden Dich stets Sorgen quälen.
Die darfst Du haarklein mir erzählen,
auch wenn die Dinge haarig sind.
Trotz Bubikopf bin ich kein Kind!

Ich werde Dich zu trösten wissen.
Du wirst den Kopfschmuck nicht vermissen.
Denn eines wird auch Dir jetzt klar:
Es krümmt Dir keiner mehr ein Haar!

***

Stichwörter:
Gedichte, toupieren, odulieren, föhnen, tönen, Evelyn Morgenroth, Haare,

Martina Decker: Du und Ich

Du und Ich

© Martina Decker

Wäre ich ein Garten
du wärst die Rose;
ich ein Haus
dann du der Zaun,
der sich schützend vor mich stellt

Wäre ich ein Buch
du wärst jedes Wort;
ich dorrende Erde
dann du der Regen,
der segensvoll auf mich fällt

Wäre ich ein Schiff
Du wärst mein Hafen;
ich die dunkelste Nacht
dann du das Licht,
das mich tröstend erhellt

Wäre ich ein Lied
wärst du die Melodie;
Ich ein Gedicht
Du die Poesie
Ich eine …

Doch:
bin ich einfach nur ich
und
Ich liebe dich!

***

Stichwörter:
Gedichte, Martina Decker, Valentinstag, Liebesgedicht

Martina Decker: Muttertag

Muttertag

© Martina Decker

Machst so vieles möglich
Was mir wichtig, doch nicht nötig
Bist mein Wunscherfüller

Streichelst meinen Kummer sanft
Fort mit zarter Hand
Bist mein Seelentröster

Ziehst mich immer wieder hoch
Ganz egal, wie tief das Loch
Bist mein Rettungsseil

Stellst dich schützend vor mich hin
Wenn ich in Gefahren bin
Bist mein Schutzengel

Erträgst mit stoischer Gelassenheit
Von mir heraufbeschwor’nen Streit
Bist mein Blitzableiter

Hältst mich fest, dass ich nicht zu weit treibe
Mich verliere in des Lebens großer Weite
Bist mein Rettungsanker

Gabst mir Wurzeln, die mich hielten
später Flügel um zu fliegen
Bist mein Zuhause

Danke …
Für das, was ist, was wird und war
für jeden Tag, für jedes Jahr
für jede Stunde und Minute

Ich wünsch dir alles Liebe, alles Gute
und dass wir immer zu einander steh’n
auch wenn wir irgendwann getrennte Wege geh’n

Ich bin so froh, dass es dich gibt
Mit einem Satz:
Ich hab dich lieb!

***

Stichwörter:
Gedichte, Martina Decker, Mutter, Muttertag

Alfons Pillach: Du kommst und gehst

Du kommst und gehst

© Alfons Pillach

Man bat dich nicht, als du geboren,
auf dieser Bühne zu erscheinen,
in einer Wiege selbstverloren
war dein erster Laut ein Weinen.

Du warst ein Kind, der Zeitenbogen
trug dich geschwind zum reifen Mann,
zu schnell, du bist der Zeit betrogen,
als finge sie erst gestern an.

Dein kurzer Auftritt geht zu Ende,
du atmest Zeit, ein kurzes Glück,
in deinem Schoß die greisen Hände,
so richtest du den Blick zurück.

***

Stichwörter:
Gedichte, Alfons Pillach, Kind, Alter, Zeit

Alfons Pillach: Opa beim Frühstück

Opa beim Frühstück

© Alfons Pillach

Der Opa saß am Frühstückstisch
mit Tageszeitung als Lektüre,
das Weißbrot duftete ganz frisch,
dazu gab’s feine Konfitüre.

Da kam die Oma in die Küche
und sah verdutzt den Opa an,
sie hörte nämlich Opas Flüche
und meinte ganz genervt sodann:
„Warum hast du so hohle Wangen?
Warum lutscht du die Weißbrotstangen?
Nun hör doch endlich auf zu lallen!“

Der Opa meinte nur dazu:
„Lass, Frieda, bitte mich in Ruh!
Mir ist das dämliche Gebiss,
weil’s lang schon locker war, gewiss
in meinen Pot Kaffee gefallen.“

***

Stichwörter:
Gedichte, Alfons Pillach, Opa, Frühstück Gebiss, Kaffee

Alfons Pillach: Als der Milchpreis sank

Als der Milchpreis sank

© Alfons Pillach

Ein Bauer hatte fünfzehn Kühe,
tagtäglich gab er sich viel Mühe
im Stall mit seinem lieben Vieh,
er stand auf Bio, nicht Chemie.
Er hat sie jeden Tag gemolken,
bei Sonne, Regen und bei Wolken.
Die EU hat ihm nichts geschenkt:
Der Preis für Milch wurde gesenkt.
Er dachte sich: ‚Bei diesem Preis
für Milch lohnt sich nicht mehr mein Fleiß.’
Zum Schlachten ging’s für vierzehn Kühe,
man holte sie in aller Frühe.
Doch seine Lieblingskuh, die Ilka,
die wurde lila Kuh bei Milka.

***

Stichwörter:
Gedichte, Alfons Pillach, Bauer, Kuh, Kühe, Milchpreis, lils Kuh, Milka, Milch